Teil 2: Niere und Haut

 

In der letzten Ausgabe von „Natur heilt“, haben wir uns mit der Entgiftung des Körpers über die Leber, den Darm und die Lunge beschäftigt. In dieser Ausgabe lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf die Nieren und die Haut. Beide Organe sind ebenfalls wichtige Mitspieler, wenn es heißt den Körper zu reinigen und sollten nicht vernachlässigt werden. Die Nieren vollbringen Tag für Tag Höchstleistungen, und die Haut ist immerhin das größte und somit auch schwerste Organ des menschlichen Körpers.

 

Die Nieren

Paarweise angelegt, vollbringen die Nieren täglich Höchstleistungen. So fließt das gesamte Blutvolumen, also ca. fünf Liter, 300-mal täglich durch die Nieren. Dies ergibt einen Blutdurchfluss von ca. 1.500 Litern Blut pro Tag. Aus dem Blut filtern die Nieren den sogenannten Primärharn (ca. 180 Liter) heraus. Dieser Primärharn wird natürlich weiter gereinigt und Substanzen wie Zucker, Aminosäure und Elektrolyte werden kontrolliert in den Blutkreislauf wieder zurückgeholt und Wasser folgt den Teilchen nach. Aus den 180 Litern Primärharn werden zum Schluss ca. 2 Liter Sekundärharn, die portionsweise ausgeschieden werden. Die Position der Nieren ist der hintere Bauchraum, retroperitoneal, hinter dem Bauchfell, etwa in der Höhe des 12. Brustwirbels.

 

Die Aufgaben der Nieren sind vielfältig. Einerseits werden über die Nieren harnpflichtige Substanzen ausgeschieden, das sind Giftstoffe, die der Körper nicht brauchen kann. Die Nieren regulieren weiters den Wasserhaushalt des Körpers. Ist zu viel Wasser vorhanden, dann wird dies ausgeschieden, ist zu wenig Wasser vorhanden, wird es zurückgehalten. Wasser lässt sich bekannterweise nicht komprimieren. Dies bedeutet, dass die Nieren auch in der Blutdruckregulation eine wesentliche Rolle spielen. Außerdem regulieren sie die Bildung der roten Blutkörperchen, verschiedener Hormone und die körpereigene Zuckerneubildung.

 

In der chinesischen Medizin sind natürlich die verschiedenen Funktionen der Niere ebenfalls beschrieben. Da wir es hier mit einer naturnahen Medizin zu tun haben, werden emotionale und geistige Inhalte mitberücksichtigt. Die Nieren betreffen dabei die Themen der Angst, Kältegefühl, Schock, Stress, Haarausfall oder ähnliche Inhalte. Über diese oder andere Inhalte werde ich in einer der folgenden Ausgaben von „Natur heilt“ berichten.

 

Besonders sensibel reagieren Niere und ableitende Harnwege (Harnleiter, Harnblase) auf Giftstoffe wie zum Beispiel Rückstände von Zigarettenrauch oder Umweltgifte. Entzündungen und im schlimmsten Fall auch Krebs können die Folgen sein. Dies ist besonders interessant, weil der Einsatz von Glyphosat und Passivrauchen in Österreich geduldet werden, ohne ausreichende behördliche Reglementierung.

 

In der Naturheilkunde gibt es verschiedene Heilpflanzen, die die Nierenfunktion und die der ableitenden Harnwege unterstützen können. Ich möchte Ihnen drei davon vorstellen.

 

 

 

 

Die Brennnessel

 

Die Brennnessel ist eine Heilpflanze, die sehr oft verkannt wird. Wenn wir beobachten, wo die Brennnessel wächst, dann sehen wir, dass sie auf übersäuerten Böden am besten gedeiht, genau dort, wo eine Regeneration notwendig ist. Die Brennnessel ist in der Lage, ein Gleichgewicht wiederherzustellen und die Böden, aber auch unseren Körper, von Schlacken zu befreien. Sie reguliert das Basen-Säuregleichgewicht.

 

Gerade im Frühjahr ist es wichtig, das zarte Grün der Brennnessel zu nutzen, ob dies nun ein Tee ist, Kapseln, als Smoothie oder Spinat. Sie wirkt harntreibend und ausscheidend, dabei ist auf reichliche Flüssigkeitszufuhr zu achten.

 

Brennnessel hilft bei:

 

  • Rheuma
  • Häufigen Harnwegserkrankungen
  • Vergrößerter Prostata
  • Entschlackung
  • Blutbildung
  • Schütterem Haarwuchs

 

Die Buntnessel

 

Die Buntnessel ist bei uns eine beliebte Zimmerpflanze. Zu kaufen gibt es sie meist ab Anfang Mai, gut behütet überdauert sie sogar einige Jahre. Beheimatet ist sie in tropischen Zonen in Afrika, Brasilien oder Sri Lanka. Die Pflanze ist ein wichtiger Lieferant von Forskolin, das den Gehalt an Magensäure und Bauchspeicheldrüsen-Enzymen erhöht. Somit kann mehr Fett abgebaut und Übergewicht reduziert werden. Die Gefäße erweitern sich und der Blutdruck sinkt, auch die Potenz wird dadurch gefördert. Der Blutzuckerspiegel wird ebenfalls positiv beeinflusst. Ein Nahrungsergänzungsmittel ideal für das Frühjahr.

 

Buntnessel hilft bei

 

  • Chronischer Blasenentzündung
  • Gewichtsreduktion
  • Hohem Blutdruck
  • Schuppenflechte
  • Asthma

 

Der Granatapfel

 

Wie schon in der letzten Ausgabe von „Natur heilt“ berichtet, möchte ich Ihnen noch einmal den Granatapfel in Erinnerung rufen. Der Granatapfel ist in der Lage, das gesamte Ableitungssystem der Niere zu aktivieren. Es ist dabei unerheblich, ob wir den Granatapfel als Frucht, als Saft oder als Extrakt zu uns nehmen. Er unterstützt die Prostata, die Blasenfunktion und die Nierenfunktion. Schon öfter durfte ich beobachten, wie sich erhöhte Prostatawerte unter der Gabe von Granatapfelextrakt relativ rasch zurückgebildet haben. Für nähere Informationen fordern Sie bitte „Natur heilt“, Ausgabe Nummer 9 (Nov. 2017) an (natürlich ohne Kosten für Sie) oder sehen Sie nach auf: www.natur-heilt.at

 

Zum Thema „Niere“ darf ich Ihnen abschließend noch ans Herz legen, dass gesundes Trinkwasser von enormer Bedeutung ist für Ihre Gesundheit ist. In der nächsten Ausgabe unserer beliebten Zeitschrift werde ich Ihnen mehr darüber berichten. Es gibt bereits sehr viele Anlagen, die Ihr Trinkwasser veredeln können. Gutes Trinkwasser ist Gold wert – für Ihre Nieren und die innere Reinigung des Körpers. Die jeweilige Menge an Flüssigkeit, die Sie zu sich nehmen, ist abhängig davon, wie ausgiebig ihre körperliche Aktivität ist, von ihrer Körpergröße, ihrem Gewicht und natürlich von der Umgebungstemperatur.

 

Die Haut

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Gewicht kann bis zu zehn Kilogramm betragen, somit hat sie ca. 16 % Anteil am Gesamtkörpergewicht. Die Haut reagiert auf viele Einflüsse. Einerseits reagiert sie auf äußere Umstände wie Kälte und Wärme. Dies merkt man an der Aktivität der Schweißdrüsen. Durch Sonnenstrahlen wird die Haut gebräunt und zur Produktion von Vitamin D angeregt, Kälte kann Erfrierungen auslösen. Die Haut ist empfindlich auf Stoß und Zug, Druck, chemische und physikalische Reize.

 

Auch innere Umstände können das Hautbild beeinflussen. Besonders unangenehm ist es, wenn die Haut auf bestimmte Lebensmittel mit einer Allergie reagiert. Rötungen, Juckreiz und Entzündungen können die Folgen sein, und manchen Menschen begleiten die Symptome ein ganzes Leben lang, oft von Kindesalter an. Auch Vergiftungen durch bestimmte Umwelteinflüsse und der Mangel an verschiedenen Spurenelementen können sich in einem veränderten Hautbild und den Hautanhangsgebilden (Haare, Nägel) zeigen.

 

Ebenfalls unterliegt das Erscheinungsbild der Haut emotionalen Einflüssen. Manchmal steigt uns die Zornesröte ins Gesicht, oder wir werden rot vor Scham, und wenn wir Angst verspüren, kann kalter Schweiß unseren ganzen Körper bedecken. Sogar der aus Filmen bekannte Lügendetektor funktioniert über sensible Reaktionen der Haut. Feuchte Handflächen signalisieren Unsicherheit, trockene Hände zeigen eine innere Sicherheit.

 

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Tasten, Berühren und Wahrnehmen sind wichtige Funktionen, die im Zusammenleben mit anderen Menschen oft unterschätzt werden. Auch eine funktionierende Schmerzempfindung kann lebensrettend sein, denken wir nur an die heiße Herdplatte.

 

Die verschiedenen Aufgaben der Haut:

 

  • Regulation der Körpertemperatur
  • Schutz vor äußeren Einflüssen (Bakterien, Viren, Strahlen)
  • Regulation des Wasserhaushaltes
  • Kommunikation, Sinnesfunktion
  • Immunfunktion
  • Ausscheidung, Entgiftung

 

 

 

Viele natürliche Funktionen unserer gesunden Haut wurden in den letzten Jahrzehnten konsequent durch eine unnatürliche Hautpflege gehemmt. Ich werde in der nächsten Ausgabe von „Natur heilt“ näher darauf eingehen. In der Massenproduktion von Kosmetika zählt, wie auch bei der Ernährung, der Preis. Häufig findet man in billigen Pflegeprodukten Erdölderivate (Paraffine), Parabene (Konservierungsstoffe), Emulgatoren und Aluminiumsalze. Wenn die Haare gefärbt werden, dann wird oft ein ganzer Chemiecocktail aufgetragen, die Inhaltstoffe werden von der Haut resorbiert, einige davon gelten als krebserregend. Weichmacher und Palmöl ergänzen die Palette jener Stoffe, die unsere Haut nicht mehr richtig atmen lassen und dadurch ihre natürlichen Funktionen unterdrücken. Übertriebene Hygiene und oft fragwürdige Waschmittel tragen ebenfalls dazu bei, dass unsere Haut leidet.

 

Man kann die Haut von außen und von innen pflegen und dadurch ihre wichtigen Funktionen unterstützen. In beiden Fällen geht es darum, ehrliche Naturprodukte zu verwenden. Natürlich braucht es einige Zeit, bis man sich zurechtfindet und die geeigneten Produkte gefunden hat.

 

Zur äußerlichen Pflege kann ein Hautfluid beitragen, das nach natürlichen Richtlinien entwickelt wurde.

 

Natürlich schöne Haut mit Wild-Yams-Extrakt!

 

Feuchtigkeitsspendende und straffende Pflege für Gesicht und Körper:
• Bei hormonell bedingten Hautproblemen, z. B. bei Akne und Pickeln
• Anti-Aging: zur Vorbeugung oder Behandlung von feinen Falten im Gesicht
• Zur Behandlung von Altersflecken
• Bei Trockenheit bzw. Mangel an Feuchtigkeit
• Bei gestresster Haut (z. B. nach dem Sonnenbad oder bei Smog-Belastung (Raucher!)
• Zur feuchtigkeitsspendenden Pflege von Problemhaut (z. B. bei Allergien,

Unverträglichkeiten, Hauterkrankungen)
• Zur feuchtigkeitsspendenden Pflege mit rein natürlichen Stoffen

 

Ebenfalls positiv wirken sich Cremen aus, die aus natürlichen Inhaltstoffen bestehen und Vitamin C beinhalten.

 

Für die Hautpflege von innen eignen sich alle Natursubstanzen, die den Darm in seiner Ausscheidungstätigkeit unterstützen, so wie Akazienfasern, Baobab oder Darmbakterien. Ebenfalls positiv auf die Haut wirkt Rotklee (bei hormonell bedingten Hautproblemen), ein Extrakt aus der Yamswurzel und ein besonderer Mineralstoff: Silizium

 

Kolloidales Siliziumdioxid

 

Silizium ist nach Sauerstoff das zweithäufigste Element unseres Planeten. Reines Silizium kommt in der Natur nicht vor. Meist finden wir es in Verbindung mit Sauerstoff. Das bedeutendste Siliziumsalz ist das Siliziumdioxid, es wird auch als Kieselsäure bezeichnet.

 

Kolloidales Silizium wird, nach der Einnahme, in unserem Körper optimal verwertet. Der Körper besteht zu 70 % aus Wasser, und wie ich schon beschrieben habe, sind alle darin enthaltenen Flüssigkeiten, im besten Fall, Kolloide. Kolloidales Siliziumdioxid ist ein energiereiches Kolloid, das in jede einzelne Körperzelle eingebaut wird. Es wird als das Spurenelement der Jugend bezeichnet, da junge Menschen einen wesentlich höheren Anteil davon im Körper haben, als ältere Personen. Siliziumdioxid bewirkt eine höhere Wasserbindungsaktivität der Proteine, reguliert Stoffwechselprozesse und stärkt das Immunsystem.

 

Siliziumdioxid – für Haut, Haare Nägel

 

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Siliziumdioxid Haut, Haare und Nägel stärkt. Täglich verliert der Körper Silizium, und dies muss ersetzt werden. Viele Menschen nehmen mit zunehmendem Alter ihren Haarverlust und die Graufärbung der Haare einfach hin. Das muss aber nicht sein, zumindest nicht so rasch, wie es manchmal passiert. Durch die Einnahme von kolloidalem Siliziumdioxid kann man oft sehr schnell einen Haarverlust stoppen, auch die Nägel festigen sich in kurzer Zeit und die Haut wird straffer. Immer wieder höre ich von Erfolgen, die sich bereits nach zwei bis drei Wochen eingestellt haben. Dies ist der raschen Verfügbarkeit des Kolloids zu verdanken.

 

Neben den positiven Wirkungen die der „Mineralstoff der Jugend“ auf die Haut und ihre Anhangsgebilde hat, werden außerdem noch die Knochen gestärkt, die Gefäße elastisch gehalten und der Darm vor Entzündungen geschützt.

 

Es liegt im Wesen des Menschen, seine Haut zu pflegen und sie in ihren wichtigen Funktionen zu unterstützen. Abgase, Smog, Rauch und eine ungesunde Ernährung setzen unserer Haut zu. Die Natur zeigt uns einen Weg aus so mancher Problemsituation. Wir müssen nur bereit sein ihn zu gehen.