Von Nikki-Carina Merz

Die Powernahrung aus dem Wasser

Algen sind für das Klima unserer Welt unverzichtbar: sie machen das Wasser grün, die Fische satt und stellen nebenbei jedes zweite Sauerstoffmolekül (manche sagen sogar 90%) unserer Atmosphäre zu Verfügung. Also mehr, als alle Bäume dieser Welt. Außerdem binden sie, bei der Photosynthese, auch noch das Treibhausgas CO2. Doch nicht nur der Umwelt kommen sie zu Gute…

 

Algen sind wahre Powerpakete

Äußerlich angewandt, bringen sie hochwirksame Bestandteile mit sich, sei es im Einsatz gegen Cellulite, zum Schutz gegen Infektionen, als Sonnenschutz oder zur Feuchtigkeitsanreicherung der Haut.

 

Der Kerneinsatz von Mikroalgen wie Spirulina und Chlorella ist die Nahrungsergänzung. Diese Superfoods sind unter anderem, reich an Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Vitaminen, Chlorophyll und sekundären Pflanzenwirkstoffen.

 

In der chinesischen Medizin werden Algen schon seit tausenden von Jahren erfolgreich eingesetzt, um das Immunsystem zu stärken, den Körper zu entgiften und Heilungsprozesse anzukurbeln. Wie bei allen stark chlorophyllhaltigen Lebensmitteln wird besonders die Wundheilung, als auch die Körperhygiene (Mundgeruch, Schweißgeruch) positiv beeinflusst. Außerdem können die Mikroalgen auch bei Schilddrüsenproblemen unterstützen.

 

Auch bei uns im Westen sind die beiden Algen schon lange für ihre gesundheitliche Wirkung bekannt. Weniger klar ist jedoch oft, was genau Algen für unsere Gesundheit tun können und wann welche Alge am besten eingesetzt wird. Daher beleuchten wir die beiden Power-Algen mal etwas genauer…

 

Spirulina, die immunmodulierende Blaualge

Spirulina ist eine einzellige, spiralförmige Mikroalge, welche in frischem und warmem Wasser in Seen, natürlichen Quellen und am allerliebsten in alkalischem Salzwasser, mit einer hohen Salzkonzentration von 10-20%, heranwächst. Neben Bakterien gehört diese kleine, blaugrüne Alge, mit dem wissenschaftlichen Namen Athrospira platensis, zu den ältesten Lebensformen dieser Welt überhaupt.

 

Nährstoffe in Spirulina

Vor 20 Jahren hatte ich die Gelegenheit in Indien eine Spirulina-Farm zu besuchen und war überrascht viele Kinder, früh morgens, in der Farm vorzufinden. Schnell stellte sich heraus, dass die Farm den Kindern kostenlos, täglich einen Löffel Spirulina in einer Banane verabreichte. Für die ansonsten unterernährten Straßenkinder ein besonderer Segen, denn Spirulina gilt als eines der lückenlosesten Lebensmittel der Welt, sie enthält die wichtigsten uns bekannten Nährstoffe in Fülle, dazu zählen vor allem:

 

  • Beta Carotin (20-30 x höher wie in Karotten)
  • ∼55-77% Eiweiß (enthält alle essentiellen Aminosäuren)
  • Essentielle Fettsäuren (inklusive der seltenen Gamma-Linolensäure)
  • Vitamine A, B, C, E und K
  • Kalium, Calcium, Chrom, Kupfer, Jod, Phosphor, Zink, Selen, Eisen und Magnesium
  • Chlorophyll, Polysaccharide, Sulfolipide und Glycolipide
  • Phycocynin (blauer Farbstoff, wirkt immunstärkend)

 

Gesundheitliche Wirkung von Spirulina

Spirulina zeichnet sich besonders durch ihre Abwehreigenschaften gegen Bakterien, Pilze und Viren aus. Sie kann somit den Körper dabei unterstützen Infektionen und allergische Reaktionen abzuwehren und generell das Immunsystem zu stärken. Eigentlich moduliert sie das Immunsystem sogar, d.h. dass sie auch überschießende Immunreaktionen, beispielsweise bei Allergien, ausgleicht. Dies macht die Blaualge bei einer Vielzahl von Autoimmunerkrankungen so wertvoll.

 

Die zellschützenden und regenerierenden Eigenschaften von Spirulina kommen vor allem der Haut zu Gute. Innen in Form von Gefäßinnenwänden, Darminnenwänden, etc. und Außen in Form von Schutz vor Umwelteinflüssen (Sonnenstrahlen, Rauchen, Smog, etc.). Konkret kann Spirulina geschädigte Hautzellen regenerieren und vor vorzeitiger Hautalterung schützen.

 

Weitere gesundheitliche Vorteile wurden zur Krebsvorsorge, Gewichtsreduktion und im Bezug zu gesunden Cholesterin-Werten beobachtet.

 

Chlorella, die entgiftungsstarke Grünalge

Chlorella ist eine viel jüngere Lebensform als Spirulina. Biologen schätzen, dass sie ca. vor 2 Milliarden Jahren entstand. Sie gilt als die erste Form einer Pflanze mit einem vollgeformten Zellkern. Chlorella ist eine kugelförmige, einzellige Mikroalge mit nur wenigen Mikrons Durchmesser. Sie wächst ausschließlich im Süßwasser und wie die 100-fach größere Spirulina Mikroalge, ist auch sie vollgepackt mit vitalen Nährstoffen!

 

Nährstoffe in Chlorella

Schon der Name deutet darauf hin: Chlorella ist lateinisch und bedeutet „junges Grün“. Tatsächlich sind nur wenige Substanzen bekannt, die einen so hohen Gehalt an Chlorophyll aufweisen. Chlorophyll ist dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin in seiner chemischen Struktur sehr ähnlich, wirkt unter anderem blutbildend und stärkt unsere Entgiftungsorgane (vor allem Leber und Niere). Außerdem enthält sie:

  • Karotinoiden (Beta Carotin, Alpha Carotin und Lutein)
  • Vitamine B, C, D, E und K
  • Phosphor, Calcium, Zink, Magnesium, Eisen
  • ∼60% Eiweiß (enthält alle essentiellen Aminosäuren)
  • Essentielle Fettsäuren (inklusive Olein-, Caprin- und Laurinsäure)
  • Frei von Jod (geeignet bei Schilddrüsenproblemen, bei denen auf Jod verzichtet werden soll)

 

Gesundheitliche Wirkung von Chlorella

Chlorella zeichnet sich vor allem durch ihre sanfte und gründliche Detox-Fähigkeit aus. Sie enthält ein Oberflächenprotein, welches hervorragend Schwermetalle (z.B. bei der Amalgamsanierung) bindet und ausleitet. Außerdem unterstützt sie generell die Entgiftung schädlicher Stoffe, sei es aus der Umwelt oder anfallende Abfallstoffe des eigenen Körpers. Der enthaltene spezielle Chelat-Komplex bindet sich bevorzugt im Körper an Schwermetalle und kann dann als zusammenhängender Komplex vom Körper optimal ausgeschieden werden. Bei Chemo- und Strahlentherapie vermag sie so die unerwünschten Nebeneffekte, durch die effektive Entgiftung, zu reduzieren.

Bekannt ist auch die unterstützende Wirkung auf das Hormonsystem und das Herz-Kreislauf-System, als auch die regulierende Wirkung bei Bluthochdruck und der Bezug zu gesunden Cholesterin-Werten und der Darmgesundheit.

 

Zusammenfassend

Die Kernpunkte im direkten Vergleich

Beide Mikroalgen wurden schon vor tausenden von Jahren erfolgreich, in den traditionellen Heilkunden, eingesetzt und sind auch von der modernen Wissenschaft eingehend untersucht und mit Studien belegt. Beide sind ebenfalls äußerst eiweiß- und nährstoffreich. Beide unterstützen die Entgiftung und die Entgiftungsorgane. Sie sind Beide behilflich in der Krebsprävention und -behandlung. Beide tragen mit ihren speziellen Fettsäureprofilen auf ihre Weise zum Schutz des Herz-Kreislaufsystems bei und Beide wirken der vorzeitigen Alterung und Verschleißerscheinung des Körpers entgegen.

Power für das Immunsystem

Spirulina hat dabei das ausgewogenere Nährstoffprofil und eignet sich beispielsweise optimal zur Ergänzung bei einer Diät. Außerdem enthält sie mehr Gamma-Linolensäure, welche essentiell für einen scharfen Verstand und ein gesundes Herz ist. Die entgiftende Wirkung ist sanfter, als die der Chlorella. Im Vordergrund steht bei Spirulina die immunmodulierende Wirkung: sie tritt den schädlichen, wiederholenden Entzündungsreaktionen im Körper entgegen, die aus überschießenden Immunreaktionen (Allergien) entstehen und stärkt die Abwehrkraft des Immunsystems.

Tiefe Entgiftung und Darmgesundheit

Chlorella hingegen, weist insgesamt die größere Vielfalt von Fettsäuren auf und unterstützt somit ebenfalls ein gesundes Herz. Außerdem enthält sie wesentlich mehr Chlorophyll und ermöglicht eine tiefe Entgiftung auf Zellebene – somit befreit sie den Körper von Zivilisations-Toxinen und unterstützt die, für den gesamten Gesundheitszustand so wichtige, Darmgesundheit. Studien belegten außerdem, dass Chlorella mit ihrer enormen Fähigkeit zur Zellerneuerung, geschädigte Nervenzellen reparieren kann.

 

Möglichkeiten der Anwendung

Bei Naturprodukten sind die Möglichkeiten der Anwendung oft so vielfältig wie das Leben selbst. Sowohl bei Spirulina, als auch bei Chlorella beginnt die empfohlene Tagesdosis bei 3g, manche empfehlen sogar bis zu 8g. Also zu viel um sie in Kapseln einzunehmen. Anderseits können Algen vor allem in dieser Menge, auch ganz schön intensiv schmecken!

Spirulina ist phantastisch als Granulat einzunehmen. Es lässt sich in Wasser einrühren und trinken, oder über Salate und andere Mahlzeiten streuen. Gegenüber dem Pulver ist es auch angenehm löffelweise einzunehmen und zu kauen, denn es ist milder im Geschmack und klebt nicht ganz so fest an den Zähnen.

Chlorella ist generell etwas milder als Spirulina, dennoch trifft es auf Dauer oft nicht den Geschmack in unseren Breitengraden. Am wenigsten effektiv ist ein Naturprodukt, welches im Schrank steht und nicht eingenommen wird… daher empfehlen wir die Tabletten, oft auch Presslinge genannt. Oft wird Chlorella zunächst zur gründlichen Entgiftung eingenommen und Spirulina im Anschluss zur Harmonisierung. Beide Mikroalgen eignen sich sowohl zur Kur, als auch für eine regelmäßige Einnahme. Ihre Fülle an Nährstoffen macht sie zu einer rein natürlichen Powernahrung – achten Sie lediglich auf die entsprechende Reinheit und Qualität.

Der Anbau bestimmt die Qualität

Der Grad der Reinheit ist ein ebenso wichtiges Qualitätsmerkmal wie die Fülle der vorhandenen Nährstoffe. Um die Reinheit zu optimieren, sind einige Hersteller auf Glasröhrensysteme ausgewichen – aber haben Sie mal versucht sich durch eine Fensterscheibe zu bräunen?

Viele Stoffe bildet eine Pflanze erst in Reaktion auf ihre Umwelt. Entziehen wir sie ihrem natürlichen Habitat entwickelt sie sich auch anders. Dies ist einer der Gründe wieso wir beispielsweise Schwarzkümmel aus Ägypten beziehen, wo er heimisch ist und nicht aus Österreich, obwohl er hier sehr gut angebaut werden kann. Die Pflanze entwickelt sich in diesem Klima einfach nicht gleich und bietet somit auch nicht die gleiche Wirkung!

Mikroalgen aus ökologischer Aquakultur

Spirulina und Chlorella gedeihen am prächtigsten, bei Wassertemperaturen zwischen 30 und 50 Grad und ganzjährig viel Licht in Form von direkter Sonneneinstrahlung. Spirulina bei einem Mineralsalzgehalt von 15% und einem pH-Wert von 9-11 und Chlorella im Süßwasser.

Wir beziehen unsere Mikroalgen in Bioqualität aus Indien. Auf diesem Subkontinent herrschen die optimalen Bedingungen für den natürlichen Anbau von Mikroalgen. Die speziellen, geschlossenen Kulturanlagen vermeiden mögliche Belastungen und stellen eine nährstoffreiche Qualität sicher.

Dabei unterliegt die Produktion der strengen Naturland-Biozertifizierung aus Deutschland. Diese Richtlinien liefern wichtige Vorgaben für die Erzeugung und Verarbeitung. So darf beispielsweise nur pflanzliches Substrat mit Öko-Zertifizierung für den Anbau verwendet werden. Ebenfalls unterliegen Wasserqualität, strenge Verarbeitungsrichtlinien und Analysen der Mikroalgen der regelmäßigen Kontrolle.

Da sie eine negative CO2-Bilanz aufweist, ist diese Anbauweise auch ausgesprochen klimaschonend, weil die Algen bei der Photosynthese Kohlendioxid verarbeiten und Sauerstoff freisetzen.

Anlage zur Produktion von Spirulina (Quelle: E.I.D. PARRY (INDIA) LIMITED)

 

Hinweis:

Tipp für Veganer & Vegetarier

Menschen die sich vorzugsweise pflanzlich ernähren, suchen oft nach Quellen für Eiweiß oder Vitamin B12 – beides ist in diesen Algen reichlich vorhanden. Oft ist jedoch weniger bekannt, dass über 80% des in Spirulina enthaltenen Vitamins B12 in einer Form enthalten ist, welche für den Körper nicht optimal verfügbar ist. Wir empfehlen daher die Einnahme in Kombination mit Vitamin-B-Komplex forte.

 

Hinweis:

Wussten Sie?

Anhand von Chlorella wurde die Photosynthese von Pflanzen erforscht. Melvin Calvin erhielt 1961 den Nobelpreis dafür.