Schwarzkümmel – Nigella Sativa

Familie: Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse) Synonyme: Echter Schwarzkümmel, Brotwurz, Römischer Kümmel, Schwarzer Coriander, schwarzer Kreuzkümmel, Kookäem, Kookämer (NWDDeutschland), Git, Gith, Nigellensamen, St. Katharinenblume, Narden Medizinisch verwendete Pflanzenteile: Samen

Energie, Elemente, Organbezug

Temperatur: warm, trocken Anfang des dritten Grads
Geschmack: bitter, scharf
Eigenschaften: anregend, antibakteriell, antimykotisch, antiseptisch, antioxidativ (gegen freie Radikale), antithrombotisch (gegen Verstopfung von Blutgefäßen durch Blutgerinnsel), beugt Gefäßkrankheiten vor, blutdrucksenkend, blutzuckersenkend, entgiftend, entwässernd, entzündungshemmend, förderlich für Muskeln und Knochen, galletreibend, harntreibend, krampflösend, menstruationsfördernd, milchfördernd, schmerzstillend, schweißtreibend, stabilisiert Hormon- und Nervensystem verdauungsfördernd, wurmtötend

Funktionskreis: FEUER, METALL – Herz, Dünndarm, Lunge und Dickdarm

Inhaltsstoffe

Das fette Öl „Oleum Nigella sativae“ enthält Linolsäure, Ölsäure und Palmitinsäure und kleinere Mengen weiterer Öle. Das Öl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren (60%). Insgesamt enthält der Samen über 100 Nährstoff inklusive: Alpha-Pinen, Asparagin, Ätherische Öle, Bitterstoffe, Beta-Amyrin, Campesterol, Cycloartenol, Dithymoquionon, fettes Öl, Gerbsäuren, Harz, Isochinolinalkaloide, Linolensäure, Linolsäure, Myristinsäure, p-Cymen, Palmitolsäure, Saponine, Sterole, Thymochinon, Triterpensaponine, Spuren von Alkaloiden, den Bitterstoff Nigellidin, Gerbstoffe und Saponine (Melanthin).

Schwarzkümmel

Der echte Schwarzkümmel (Nigella sativa) gehört zu der Familie der Hahnenfußgewächse und ist somit nicht verwandt mit dem Kümmel oder dem Kreuzkümmel. Seine ursprüngliche Heimat ist Westasien, die Türkei und der Irak.
Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 20-60 cm, sie ist in unseren Breitengraden nur schwer zu kultivieren, da sie die Wärme liebt.

Therapeutische Anwendung

Die heilende Wirkung des Schwarzkümmels ist schon lange Zeit bekannt. Im Islam kennt man den Spruch: „Schwarzkümmel heilt jede Krankheit, außer den Tod“. Der kleine braun-schwarze Samen enthält ca. 20 % Eiweiß, 35 % Kohlehydrate, 40 % pflanzliche Öle und Fette, von denen über 50 % mehrfach ungesättigt und daher für den Menschen essentiell sind. Diese Fettsäuren dienen im Körper zum Aufbau von Zellmembranen. Besonders hervorzuheben ist die Linolsäure, von der das Schwarzkümmelöl einen Anteil bis zu 60 % anzubieten hat. Außerdem enthält der Schwarzkümmelsamen ätherische Wirkstoffe wie Nigellon und Thymochinon, denen eine bronchienerweiternde Wirkung zugeschrieben wird.
Immer wieder berichten Studien darüber, dass Schwarzkümmelsamen zu einer Linderung bei diversen Entzündungen führt. Die Ursachen dafür liegen darin, dass die Produktion von Prostaglandin E1 gefördert wird. Die positive Wirkung dieses Gewebshormons ist sehr gut dokumentiert.

Wie fast alle pflanzlichen Heilmittel wirken der Schwarzkümmelsamen und seine Produkte als Antioxidantien. Sie bieten dem Körper quasi einen „Rostschutz“ und wirken damit der Alterung entgegen. Wichtig dabei ist, wie immer in der Naturheilkunde, dass die Inhaltsstoffe nicht isoliert verabreicht werden, da sie nur in der Synergie ihre volle Wirksamkeit entwickeln können.

Die vielseitige Anwendbarkeit von Schwarzkümmel beruht darauf, dass die körpereigene Abwehr stabilisiert und gestärkt wird. Viele Beschwerden die auf Störung des Immunsystems zurückzuführen sind können also gelindert oder geheilt werden.

Wegen dieser Eigenschaften hat sich Nestle seit 2010 um die Patentrechte bemüht und 2015 ist es ihnen gelungen: sie haben das erste Patent überhaupt auf einen Naturstoff erhalten, nämlich Nigella Sativa als natürliches Behandlungsmittel gegen Lebensmittelallergien einzusetzen. Was die Erteilung dieses Patents für Naturstoffe und natürliche Nahrungsergänzung zukünftig bedeutet wird sich noch zeigen.

Indikationen im Überblick

  • Allergien z.B.: Heuschnupfen
  • Asthma bronchialis
  • Bronchitis
  • Darmpilze
  • Darmreinigung
  • Förderung der Verdauung
  • Gelenksschmerzen
  • Hemmt Blähungen
  • Immunschwäche
  • Leberschwäche
  • Neurodermitis
  • Schleimlösend, entkrampfend