Olivenbaum –Olea Europaea

Familie: Oleaceae (Ölbaumgewächse) Synonyme: Echter Ölbaum, Lebensbaum Medizinisch verwendete Pflanzenteile: Blätter, Früchte, Samen

Energie, Elemente, Organbezug

Temperatur: kühl, neutral
Geschmack: süß, salzig
Eigenschaften: entzündungshemmend, antibakteL riell, schleimlösend, regulierend, feuchtigkeitslösend, regulierend (Haut, Schleimhäute, Laktation), Gallen stärkend, Darm befeuchtend (ObstipaL tion), Blut tonisierend und YIN (Substanz), QI (Milz) tonisierend
Funktionskreis: ERDE, WASSER – Magen, Milz, Niere, Blase

Inhaltsstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe: Flavonoide wie Olivin, Rutin, Hesperidin, Quercetin Phytosterine, Polyphenole wie Hydroxytyrosol und Kaffeesäure, Glycoside, Terpene Bitterstoffe wie Oleuropein, Ungesättigte Fettsäuren
Hauptwirkstoffe: Oleuropin, Oleosid, Oleosterol, Olevanol und Glykoside

Olivenblattextrakt

Der Olivenbaum ist eine Pflanze mit einer langen Geschichte. Schon in der Bibel wird der immergrüne Baum des Öfteren erwähnt, seine Kultivierung begann bereits vor mindestens 6.000 Jahren. Wenn man an das Wort „Olive“ denkt, dann allerdings zumeist an die reifen Früchte und das kostbare Öl, viel weniger denken wir an die immergrünen Blätter, deren Extrakt eine besondere Wirkung auf die Erhaltung unsere Gesundheit hat. Die Forschungen bezüglich des Olivenblattextraktes sind relativ jung, das Wissen darüber aber schon recht alt. Auch die heilige Hildegard von Bingen hat bereits einen Tee aus Olivenblättern gegen Magenschmerzen und Verdauungsprobleme empfohlen. Später (ca. 1810) analysierte man die wirksamen Inhaltstoffe und erkannte eine fiebersenkende Wirkung, somit wurde der bitter schmeckende Tee aus Olivenblättern gegen Malaria eingesetzt. Der bittere Geschmack stammt von einem Stoff, den man „Oleuropein“ nannte (Olea europaea = Olivenbaum). Es handelt sich dabei um ein natürliches, bitteres Antioxidativum, das den Baum vor diversen Krankheiten (Bakterien und Viren) schützt.
Natürliche antioxidative Substanzen, aus Pflanzen gewonnen, haben seit jeher einen hohen Stellenwert in der Naturmedizin. Die meisten schmecken bitter, ein chinesisches Sprichwort aber lautet: „gute Medizin schmeckt bitter, ein weiser Mensch nimmt sie jedoch“.

Durch die antioxidative Wirkung des Olivenblattextraktes ergeben sich auch seine vielen Anwendungsgebiete. Manchmal erscheint es fast zu fantastisch, aber Natursubstanzen können sehr viel!

Indikationen im Überblick

Wertvolle Bitterstoffe

    • Arteriosklerose
    • Arthritis
    • Arthrose
    • Bluthochdruck
    • Chronische Magenschmerzen
    • Diabetes
    • Diverse Krebsarten
    • Erhöhtem Cholesterin (LDL)
    • Fettleber
    • Heliobakter
    • ImmunschwächeKontraindikationen

Vorsicht bei Einnahme von Blutverdünnern: Olivenblattextrakt wirkt als Vasodilator und kann Blutgefäße erweitern und eine leichtere Zirkulation des Blutes ermöglichen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Blutverdünnern könnte so das Blutungsrisiko steigen. Der „Baum des Lebens“ bietet uns viele Möglichkeiten gesund zu bleiben oder zu werden.