Oft sind sie für das freie Auge unsichtbar, manchmal lassen sie Schwimmteichbesitzer verzweifeln, wir aber unterschätzen ihren Wert für das Leben auf unserer Erde. Algen sind überall vorhanden, sie überleben unter den widrigsten Bedingungen, produzieren mehr Sauerstoff als alle Wälder der Erde zusammen, sind die Hauptnahrung für die größten Säugetiere der Welt und können aus Sonnenlicht und Wasser Proteine produzieren, die Bausteine des Lebens. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über Algen und ihre Bedeutung für unsere Gesundheit.

 

Algen gehören zu den ältesten Lebewesen auf unserem Planeten. Ohne Algen hätte sich kein Leben entwickeln können. Das Leben begann vor ca. 3,5 Milliarden Jahren, als Bakterien begannen, Sauerstoff in einer Form zu produzieren, die für den Menschen verwertbar ist. Danach erst folgten die Algen, dies ist auch immerhin schon ca. 2,2 Milliarden Jahre her. Algen und Bakterien haben die Fähigkeit, unter den widrigsten Situationen zu überleben. Es handelt sich dabei um Bedingungen, die der Mensch, Tiere oder Pflanzen niemals überstehen würden. Algen gehören, neben anderen Organismen, zu den Nahrungsgrundlagen (Plankton) riesiger Meeresbewohner (Blauwal) und produzieren, durch ihre Fähigkeit der Photosynthese, mehr Sauerstoff als alle Wälder der Erde gemeinsam.

 

Die Photosynthese ist und bleibt wohl ein Rätsel in der Biologie. Auf jeden Fall bedeutet sie, dass Sonnenlicht, mit Hilfe von Wasser und Nährstoffen, zu hochwertigen Kalorien verarbeitet werden kann, der Ursprung des Lebens. Wer sich diesen Plan ausgedacht hat, wissen wir nicht. Tatsache ist, dass er funktioniert und wir in der Lage sind ihn nutzen zu dürfen.

 

Es gibt weit über 10.000 verschiedene Algenarten auf unserem Planeten. Darunter die Rotalge, die Astaxanthin produziert, die blau-grüne Alge auch AFA-Alge genannt, Chlorella und Spirulina, die als Nahrungsergänzungsmittel von besonderer Bedeutung sind. In diesem Artikel beschäftige ich mich mit den zwei zuletzt genannten Algen.

 

Die Chlorella-Alge

 

Chlorella ist eine einzellige Alge, die etwa die Größe eines roten Blutkörperchens hat. Der Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „kleines, junges Grün“. Sie steht den Pflanzen nahe und hat einen hohen Chlorophyllgehalt, mehr als jede andere Pflanze oder Alge. Chlorella ist außerdem in der Lage, wie jede Alge, Vitamine (Vita = Leben), essentielle Fettsäuren und Ballaststoffe zu bilden. Sie ist für die Wissenschaft von großem Interesse, da sie bereits seit Jahrmillionen existiert, trotz sämtlicher Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Es existieren bereits unzählige wissenschaftliche Studien zu ihren positiven, gesundheitlichen Wirkungen auf unseren Organismus.

 

Die Inhaltsstoffe von Chlorella:

 

Chlorophyll: keine andere Pflanze weist einen höheren Gehalt an Chlorophyll auf. Die Struktur von Chlorophyll ist fast ident mit Hämoglobin, dem roten Farbstoff der Erythrozyten.

 

Fettsäuren: Chlorella liefert uns mehr als 30 Fettsäuren, die je zu einem Drittel aus gesättigten, ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren bestehen. Die Fettsäuren spielen eine bedeutende Rolle bei der Stabilität der Gefäßwände, manche von ihnen sind in der Lage Bakterien, Viren und Darmbakterien abzutöten (Caprin- und Laurinsäure).

 

Vitamine: die Alge enthält sämtliche wasserlöslichen und fettlöslichen Vitamine. Besonders der Verbund der vielen Vitamine und deren Vorstufen machen die Alge so wertvoll für uns. Ebenfalls positiv ist die Mischung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu bewerten.

 

Spurenelemente: Chlorella beinhaltet Calcium, Magnesium, Kalium und Natrium, sowie Eisen, Zink, Mangan, Kupfer und Selen. Alle Mineralstoffe und Spurenelemente sind organisch gebunden und daher für den Körper besonders gut verwertbar.

 

Anwendungsbereiche der Chlorella-Alge:

 

Entgiften: die Entgiftung des Körpers ist das Haupteinsatzgebiet der Chlorella. Da unser Körper täglich mit Giften konfrontiert wird, ist eine Entgiftung von besonderer Bedeutung. Die Entgiftung wird empfohlen bei chronischen Krankheiten aber auch um die Gesundheit zu erhalten. Die beste Jahreszeit dafür ist das Frühjahr.

 

Abnehmen: die Reduktion von Gewicht ist vielen Menschen ein großes Anliegen. Dabei spielen nicht nur ästhetische Überlegungen eine Rolle, sondern natürlich auch die Gesundheit. Übergewicht (im schlimmsten Fall massive Adipositas) reduziert unsere Lebenserwartung. Natürlich müssen, neben der Einnahme von Chlorella, auch eine Umstellung der Ernährung und ein körperliches Training eingehalten werden.

 

Verbesserung des Hautbildes:  unsere Haut ist ein Anzeiger dafür, wie stark unser Körper verschlackt ist. Der Einsatz von Chlorella trägt zu einer sichtbaren Verbesserung des Hautbildes bei.  Wichtig dabei ist es, die Dosis langsam zu erhöhen, damit es zu keinen Überreaktionen kommt.

 

Darmprobleme: Chlorella eignet sich für eine als Kur durchgeführte Darmreinigung. Der Darm ist der „Nährboden des Körpers“, ist sein Milieu gestört, dann kann das Immunsystem nicht 100 % wirkungsvoll arbeiten. Chlorella unterstützt die Ausscheidung, nährt die Darmbakterien und spendet dem Körper wertvolle Nähr- und Mineralstoffe.

 

Leberbeschwerden: die Leber ist eng mit dem Darm verbunden. Wird der Darm entlastet, und werden Schwermetalle aus dem Körper ausgeschieden, dann kann sich eine gestörte Leberfunktion schnell zurückbilden. Kuren mit vier bis acht Gramm pro Tag werden empfohlen, die Kur sollte vier Wochen andauern. Zu Fortführung werden zwei Gramm pro Tag empfohlen.

 

Herz-Kreislauferkrankungen: Chlorella kann, über einen längeren Zeitraum eingenommen, den Cholesterinspiegel senken. Dies liegt an ihrem Gehalt von Ballaststoffen und die positive Wirkung auf die Darmbakterien. Ebenfalls positiv wirkt sich der Gehalt an B-Vitaminen aus. Die empfohlene Tagesdosierung liegt bei drei Gramm.

 

Regulierung des Säure-Basenhaushaltes: Chlorella ist in der Lage, einen erschöpften Mineralstoffhaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Bei der Einnahme ist darauf zu achten, dass „Mineralstoffräuber“, wie zum Beispiel Zucker und weißes Mehl, vermieden werden.

Die Einnahmeempfehlung beträgt drei Gramm pro Tag.

 

Wirkung:

 

  • Entgiftung
  • Abnehmen
  • Verbesserung des Hautbildes
  • Darmprobleme
  • Leberbeschwerden
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Regulierung des Säure-Basenhaushaltes

 

Die Spirulina-Alge

 

Die Spirulina-Alge ist ein Nährstoffpaket ohne Gleichen. Wenn wir der Ansicht sind, dass sich das „Leben“ von anorganischen zu organischen Molekülen und Organismen entwickelt hat, also quasi „per Zufall“, dann spielen Algen dabei eine große Rolle in dieser Kette. Die Spirulina-Alge hat ihren Namen von ihrem spiralförmigen Aussehen. Manche Botaniker zählen sie eigentlich zu den Bakterien (Cyanobakterien), wir bleiben aber lieber bei dem Begriff der „Alge“. Spirulina bedeutet „kleine Spirale“. Die Alge ist gerade einmal einen halben Millimeter lang und somit mit freiem Auge kaum sichtbar. Bereits die Mayas in Mittelamerika sollen die Alge kultiviert haben und sie wurde als hochwertiges Nahrungsmittel geschätzt.

 

Zu Beginn wurde die Alge aus Salzseen geschöpft, diese Zeit ist jedoch schon lange vorbei. Um optimal zu gedeihen, braucht die Alge Sonnenlicht, Kohlendioxid, Wärme und Wasser. Heute wird sie in riesigen Becken unter freiem Himmel „produziert“. Die Becken werden regelmäßig belüftet und ihr Inhalt in Bewegung gehalten, was ein gleichmäßiges Wachstum garantiert. Zur Erntezeit werden die Algen mit feinmaschigen Sieben aus dem Wasser geerntet, entwässert, getrocknet und zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet.

 

Die Algen sind einem tierischen Eiweiß weitaus überlegen, und sie könnten der Ernährungsproblematik der heutigen Welt einen Ausweg zeigen. Wir sprechen dabei nicht nur von der Versorgung mit Mineralstoffen oder Vitaminen, sondern auch über die Versorgung mit weiteren lebenswichtigen Inhaltsstoffen. Eiweißstoffe sind besondere Moleküle, ohne die ein menschliches Leben auf diesem Planeten nicht möglich wäre. Algen als Basis des Lebens! Die Evolution vollzieht sich Tag für Tag vor unseren Augen. Glücklich ist der, der dies erkennt!

 

Inhaltsstoffe der Spirulina:

 

Spirulina kann man als eine „Eiweißfabrik“ bezeichnen. Eiweiße, oder auch Proteine genannt, haben ihren Namen von dem griechischen Wort „proteios“, welches „grundlegend oder erster“ bedeutet. Die Spirulina beinhaltet bis zu 70 % Eiweißstoffe, darin sind 18 der 20 Aminosäuren enthalten, die unser Körper unbedingt benötigt, darunter alle essentiellen Aminosäuren. Neben den Aminosäuren enthält Spirulina auch Elemente wir Chrom, Eisen, Mangan, Kalzium, Selen und Zink, außerdem wertvolle Ballaststoffe.

 

Auch Vitamine sind in Spirulina enthalten. Beta Carotin (die Vorstufe von Vitamin A), Vitamin E, B1, B2, B3, B6, B12 und B9. Für Veganer unbedingt empfehlenswert!

 

Spirulina kann eingesetzt werden bei:

 

Müdigkeit und Stress

 

Chronische Müdigkeit ist ein weit verbreitetes Problem. Spirulina unterstützt den Körper, dieses Syndrom zu vermeiden. Die wertvollen Inhaltsstoffe geben dem Körper genug Kraft, um gesund zu bleiben.

 

Schweren Belastungen bei Schule und Sport

 

In der Schule, bei der Arbeit und im Sport brauchen wir zusätzliche Kalorien und Nährstoffe. Gerade die Grundnährstoffe der Spirulina-Alge versorgen uns damit.

 

Genesung nach schweren Operationen

 

Operationen zehren am Körper. Ob nun ein Gelenk „ausgetauscht“ wird oder andere Eingriffe vorgenommen werden. Spirulina hilft dabei, dass der Körper wieder genesen kann.

 

Unterstützung während einer chemischen Therapie

 

Therapien, die auf Chemie basieren, betreffen leider sehr viele Menschen in der heutigen Zeit. Gerade in der Phase einer Chemotherapie sollte man unbedingt auf die Ernährung achten. Algen sind dabei ein Grundbaustein. Spirulina und Chlorella helfen uns, die Körperfunktionen zu unterstützen und wertvolle Nährstoffe aufzunehmen.

 

Unzulänglicher Ernährung

 

Burger, Schnitzel und Co. machen es möglich: wir verhungern vor vollen Schüsseln. Algen bereichern unsere Ernährung, da sie ein Grundbaustein unserer Nahrung sind.

 

Älteren Menschen

 

Viele ältere Menschen leiden unter einem Defizit an Nährstoffen. Daraus resultieren so manche, chronische Erkrankungen. Eine dreimonatige „Algenkur“ kann helfen die Defizite zu beheben und einen ausreichenden Status von Nährstoffen wiederherzustellen.

 

Vegetariern

 

Leider gibt es eine Menge von übergewichtigen Veganern bzw. Vegetariern. Dies liegt daran, dass oft wertlose, kurzkettige Kohlenhydrate gegessen werden, nur um den momentanen Hunger zu stillen. Algen helfen dabei, dass wir unser plötzliches Hungergefühl stillen können, wertvolle Nahrung zu uns nehmen und damit Kalorien sparen. Veganer, die sich ernsthaft mit dem Thema auseinandergesetzt haben, kennen dieses Problem. Eine besondere Adresse für ernsthaftes Bemühen lautet www.bioveganversand.at

 

 

Spirulina ist anzuwenden bei:

 

  • Müdigkeit und Stress
  • Schweren geistigen, emotionalen und körperlichen Belastungen
  • Genesung nach Operationen
  • Während Chemotherapien (evtl. in Kombination mit Chlorella)
  • Bei Fehlernährung
  • Im Alter (evtl. in Kombination mit Curcuma)
  • Bei besonderen körperlichen und sportlichen Belastungen
  • Mängel an Eisen, Chrom, Vitamin B, Selen und Zink

 

Algen werden zukünftig eine bedeutende Rolle in der Ernährung der Weltbevölkerung spielen. Ihre Ökobilanz ist ausgezeichnet, sie bieten uns wichtige Nährstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente, und sie sind in der Lage, den Körper aufzubauen und zu entgiften.