Magnesium, das basische Mineral!

Über 300 lebenswichtige Vorgänge in Ihrem Körper benötigen Magnesium damit sie reibungslos funktionieren. Dazu sollten Sie dem Körper täglich ca. 400 mg über die Ernährung zukommen lassen. An manchen Tagen mit hoher Belastung oder wenn Heilungsprozesse im Körper in Gange sind aber auch mehr, manche Experten gehen von bis zu 1000 mg pro Tag aus. Sind die Depots erst einmal verbraucht kann es bis zu 100 Tage brauchen sie wieder aufzufüllen denn Ihr Körper verwendet das zugeführte Magnesium erst für lebenswichtige Funktionen und dann zum auffüllen der Depots!

Ihr Körper kann das wichtige Mineral nicht selbst herstellen, sondern zieht es aus unserer Ernährung sofern wir ihm entsprechende Quellen zur Verfügung stellen. Hierfür gibt es eine einfache Regel: je grüner das Blatt desto reicher an Magnesium, denn das zentrale Atom von Chlorophyll (der Pflanzenfarbstoff von dem die grüne Farbe kommt) ist Magnesium. Also Spinat, Brokkoli, Mangold, Kohl und andere grüne pflanzliche Lebensmittel sind wertvolle Quellen von Magnesium für Sie. Ebenso wertvoll sind auch noch Nüsse, Samen, Bohnen und Avocados. Bei Feigen und Bananen beachten Sie bitte den Zuckergehalt. Von Milchprodukten als gezielte Magnesiumquellen raten wir hingegen ab.

Bei hoher Belastung oder Erkrankung empfehlen wir Magnesium zu ergänzen. Eine 2-3 Monate Kur wirkt sich bei leeren Depots spürbar vitalisierend auf Ihr Wohlbefinden aus und ermöglicht Ihrem Körper seine Aufgaben optimal zu erfüllen. Und die Aufgaben sind vielseitig, so braucht Ihr Körper Magnesium unter anderem für:

  • Herz-Kreislauf
  • Entzündungen hemmen
  • Entgiftung, Entsäuerung
  • Muskel- und Nerven
  • Verdauung (Mg wird für über 1000 enzymatische Reaktionen verwendet)
  • Verbrennen von Kohlenhydraten und Fetten
  • Abbau von Stress
  • Aufbau von Knochen und Zähnen
  • Bestandteil von bzw. Funktion in: DNA, Eiweiß, Hormonen und Botenstoffen
  • Vitamin-D-Synthese (wichtig für die Krebsvorsorge)
  • Und viele mehr

Mangel und seine Folgen im Bezug auf Krebs

Krebspatienten haben oft einen Magnesiummangel und bei der Chemotherapie kommen oft noch Umstände hinzu welche die Magnesium-Depots noch weiter ausschöpfen, z.B. gewisse Pharmazeutika welche die Magnesium-Aufnahme reduzieren. Magnesium ist essentiell für die Vitamin-D-Synthese und Vitamin-D kann nicht nur das Krebsrisiko drastisch reduzieren (siehe hierzu den Artikel Jetzt Sonne tanken gegen Krebs) sondern würde ein Mangel sogar Heilung verzögern.

Bei einem Magnesiummangel nimmt die Stabilität der Zellmembrane zunehmend ab und Viren, Pilze und Schwermetalle wie Aluminium, Quecksilber, Eisen und Kadmium können in die Zellen eindringen und zur krebsbildung beitragen. Die Synthese von Glutathione (ein Antioxidans mit Schlüßelfunktion vor allem bei Krebs) ist bei einem Mangel ebenfalls erschwert und daher bilden sich unter anderem vermehrt freie Radikale.

Symptome von Magnesiummangel

  • Verstopfung
  • Bluthochdruck
  • Depressionen
  • Ängste
  • Schlaflosigkeit
  • Muskelschwäche
  • Energielosigkeit
  • Schmerzen

Infobox: Da über 90% des Magnesiumvorkommens im Körper in den Zellen zum Einsatz kommt sind Bluttests bei diesem Mineralstoff nicht aufschlussreich um einen Mangel fest zu stellen. Wir empfehlen: achten Sie auf diese Symptome, wenn sie sich bei einer erhöhten Magnesium-Zufuhr durch die Ernährung oder durch Ergänzung verbessern, dann liegt höchstwahrscheinlich ein Mangel vor und es gilt die Depots mit einer Kur aufzufüllen!

Magnesium ergänzen

Am Markt sind eine Vielzahl von Magnesiumprodukten erhältlich, im folgenden stellen wir Ihnen die gängigsten Formen vor.

Magnesium Carbonate

Carbonate sind ganz normale Tafelkreide in Pulverform. Es sind die kostengünstigsten Produkte am Markt und eignen sich vor allem für Leute mit Sodbrennen da die Carbonate im Magen wie Löschpulver fungieren. Die Aufnahme in den Körper ist jedoch bei Carbonaten am schlechtesten, man müsste mindestens 3-4 mal der empfohlenen Tagesdosis einnehmen und wäre dann beim den gleichen Kosten wie die teureren Produkte angekommen. Außerdem „löschen“ die Carbonate auch ungewollt die Magensäure mit und schlägt sich daher bei einigen Menschen auf die Verdauung.

Magnesium Citrat

Citrat ist die Form in der Magnesium in der Natur vorkommt. Die Bioverfügbarkeit ist hier am Besten und Ihr Körper wird optimal in der Verdauung unterstützt. Gegenüber Carbonaten ist die Aufnahme um 30-40% höher!

Magnesium Chlorid

Chlorid ist geeignet für eine transdermale Anwendung, d.h. es wird über die Haut aufgenommen. Da bei Menschen über 50 die Magensäure oft reduziert ist und dadurch die Verdauung beeinträchtig sein kann, ist die transdermale Aufnahme von Magnesium bei Therapeuten sehr beliebt. Dabei wird das Magnesium über die Haut in den Blutkreislauf aufgenommen und den Zellen zur Verfügung gestellt.

Magnesium Sulfate

Bekannt auch als Epsom Salze. Sulfate werden für Basenbäder verwendet. Das enthaltene Magnesium wird über die Haut in den Blutkreislauf aufgenommen und den Zellen zur Verfügung gestellt.

In unserem eigenen Sortiment bieten wir Citrate und neu: Chloride in einer speziellen kolloiden Form an. Prof. em. Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht von der Humboldt Universität in Berlin beaufsichtigte höchstpersönlich die Entwicklung unseres neuen kolloidalen Magnesiumsprays. Seiner Aussage nach übertrifft die Aufnahme bei kolloiden bei weitem gegenüber anderen transdermalen Sprays mit denen er Erfahrungen sammeln durfte. Details zu seinen Ergebnissen und dem neuen Produkt in der nächsten Ausgabe.