Glutathion ist ein natürlicher schwefelhaltiger Eiweissbaustoff und eines der mächtigsten Schutzsubstanzen in Ihrem Körper! Zu seinen Aufgaben gehört giftige Substanzen zu eliminieren, Zellproteine zu erhalten, Immunaufgaben zu unterstützen, freie Radikale zu binden und die Wirkkraft der Vitamine C und E im Körper zu stärken.

Der Körper kann Glutathion sowohl über die Ernährung aufnehmen als auch selbst herstellen. Jede Zelle in ihrem Körper kann Glutathion herstellen. Wegen der zentralen Rolle für die Entgiftung stellt die Leber am meisten davon her. Mit zunehmenden Alter nimmt die Fähigkeit Glutathion herzustellen jedoch ab.

Setzen Sie nun Ihrem Körper zusätzlich zuviel oxidativem Stress, z. B. durch Erkrankungen, Lebensstil oder Umweltfaktoren aus, dann verbraucht Ihr Körper das Glutathion schneller wie er es herstellen kann. Das kann generell zu vorzeitiger Alterung führen, wobei der Begriff vorzeitige Alterung hier auf Zellebene zu verstehen ist, wir sprechen nicht nur von mehr Falten, sondern auch von verminderter Zellfunktion welches sich auf unseren gesamten Organismus und dadurch auf unsere Vitalität auswirkt!

Hoher Glutathion-Spiegel

Der Zusammenhang von Glutathion und Vitalität im Alter ist seit langem bekannt. So erwähnt eine Studie aus Dänemark im Jahr 1998 die Hundertjährige analysierte, dass ein Antioxidans bei allen Teilnehmern in Überfluss vorhanden war. Es handelte sich dabei aber nicht um Vitamin C, Co-Enzym Q10 oder Anthocyanen, zu denen auch OPC gehört, sondern um Glutathion!

Eine weitere Studie befasste sich mit Vitalität im Alter und untersuchte jene die vor Gesundheit strotzten basierend auf ihrer eigenen Einschätzung und ihrer Herz-Kreislauf Gesundheit. Je besser die Werte waren, desto höher war der Glutathion-Spiegel im Körper!

Zu dem gleichen Zusammenhang kommt auch eine Studie von älteren Damen zwischen 60 und 103 Jahren. Dabei wurden gründliche körperliche und mentale Evaluierungen über 5 Jahre geprüft. Auch diese Forscher fanden: je besser die Werte waren, desto höher war der Glutathion-Spiegel im Körper, und zwar bei beidem, der körperlichen und mentalen Gesundheit.

Glutathion und Krebs

Aus den vielen Studien möchte ich noch den Zusammenhang zwischen Glutathion und Krebs erwähnen: Krebspatienten, aber auch Menschen mit Autoimmunerkrankungen haben durchwegs einen niedrigen Glutathion-Wert. Unter anderem weiß man auch, dass gewisse Medikament die in der Krebstherapie eingesetzt werden, aber auch jene auf Nitro-Basis wie z. B. für gefäßerweiternde Medikamente, den Glutathion-Verbrauch erhöhen.

Laut Krebsforschern zählen die Heilerfolge bei Krebs durch Glutathion-Ausgleich mittels Präparaten mit guter Bioverfügbarkeit zu den beeindruckendsten Ergebnissen der letzten Jahre. Spezifisch wurde erkannt, dass Glutathion gesunden Zellen sagt, wann sie sich zu vermehren haben und kranken Zellen wann sie sich zu zerstören haben.

Insgesamt deuten alle Recherchen darauf hin, dass Glutathion ein Schlüssel zu langem und gesundem Leben ist.

Wann soll ich auf Glutathion achten?

Ein Mangel an Glutathion im Körper wird in Zusammenhang gebracht mit:

  • Lebensstil Faktoren: Rauchen, excessiver Alkoholgenuss, Medikamente (pharmakatoxisch)
  • Umweltfaktoren: Radiation, Umweltgifte (toxisch und pharmakatoxisch zusammen schätzt man auf über 60.000 Giftstoffe)
  • Ernährungsfaktoren: gesättigte Fettsäuren, Zucker, excessiver Genuss von Kohlenhydraten
  • Erkrankungen: Krebs, Typ 2 Diebetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Nierenerkrankungen, Parkinson, Lungenerkrankungen, altersbedingte Augenerkrankungen wie Katarakt und Makulaturen Degeneration

Glutathion-Spiegel natürlich anheben

Natürlich kann niemand ein gesundes oder langes Leben garantieren, aber es gibt einige Faktoren um die Chancen zu Ihren Gunsten zu erhöhen. Ein Faktor dabei ist sicherlich den Glutathion-Spiegel zu erhöhen. Drei Möglichkeiten hierfür möchten wir vorstellen:

Yoga – In einer Studie hatten die Probanden nach 6 Monaten Yoga praktizieren eine wesentlich höhere antioxidative Aktivität in ihrem Körper vor allem hinsichtlich des Glutathion-Kreislaufes. Bei der Kontrollgruppe hingegen, die nichts unternahm, sank die antioxidative Aktivität noch weiter.

Ausdauer-Sport und Intensivtraining dürften über längere Zeit zu ähnlichen Ergebnissen führen.

Glutathion in der Ernährung

Die besten Quellen für Glutathion sind Kohlgemüse und Früchte, als auch Fisch, Geflügel und Fleisch, wobei es bei dieser Substanz sehr auf die Frische ankommt. Die Aufnahme über die Ernährung in der westlichen Welt kann von 3 Milligramm bis zu über 250 Milligramm reichen, wobei die meisten Menschen um die 50-60 Milligramm erreichen. Einige Lebensmittel wie Kohlgemüse (Brokkoli!), Zwiebeln und Knoblauch stärken zusätzlich noch die Glutathion-Synthese im Körper. Letztere sind dabei besonders darin effektiv die Haut vor ultravioletter Strahlung zu schützen. Andere Lebensmittel wie Heidelbeeren, Kirschen, Dörrpflaumen und Tee hingegen wirken gegen Glutathion.

Glutathion mittels natürlichen Präparaten ergänzen

Studien haben ergeben, dass die Ergänzung mit Glutathion erfolgreich ist. Vor allem in lebenswichtigen Organen wie Lunge, Darm, Nieren und im Blutplasma konnten erhöhte Werte gemessen werden. Beim ergänzen von Glutathion gibt es einige Faktoren zu beachten um die bestmögliche Wirkung zu erzielen.

Zum einen ist die Form in der es aufgenommen wird wichtig, hierbei bitte auf reduziertes bzw. aktiviertes Glutathion achten. Diese wirksame Form ist in jeder Körperzelle vorhanden und wird in dieser Form auch natürlich in der Leber aus L-Glutaminsäure, L-Glycin und L-Cysteine gebildet. Reduziert bedeutet: das Glutathion-Molekül kann ein Elektron aufnehmen und dadurch die schädlichen freien Radikale im Körper „reduzieren“. Diese aktive Form ist essentiell für viele Prozesse im Stoffwechsel und im Immunsystem. Je mehr reduziertes Glutathion der Zelle zur Verfügung steht, desto mehr Gesundheitsvorteile für den Körper. Zum anderen ist es wichtig auf die Reinheit als auch auf die Bioverfügbarkeit zu achten.

Dosierung

Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung kann ca. 250 mg Glutathion dem Körper zur Verfügung stellen, die meisten Diäten schaffen das aber nicht mal annähernd! 150-200 Milligramm zu ergänzen scheint eine gute Dosierung für gesunde Menschen zu sein die ihre Vitalität unterstützen wollen. Bestehen eine oder mehrere Faktoren die zu einem Mangel führen können bereits vor, empfehlen wir fürs erste 3 Monate lang mit bis zu 1000 Milligramm pro Tag zu ergänzen. Längere Einnahme mit 3000 Milligramm hat sich in Studien als sicher erwiesen.

Bioverfügbarkeit erhöhen

Zur Unterstützung und optimaler Synthese von Glutathion im Körper empfehlen wir begleitend die Einnahme von pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren (ALAs) z.B. In Form von Chia-Samen-Kapseln. Diese unterstützen höhere Glutathion-Werte im Körper und haben in Studien erwiesen, dass sie gegen die Schäden von hohem Blutzucker schützen, die Sehkraft und das gesamte Nervensystem gesund halten und bei der Wiederverwertung anderer Antioxidantien unterstützen inklusive bei Glutathion, Vitamin C und E.