BRENNESSEL –Urtica

Da die Brennnessel die blutbildenden Organsysteme Niere und Milz-Pankreas tonisiert und reich an mineralischen Spurenelementen ist, wie Eisen und Kieselsäure, ist sie als blutbildende und -nährende Pflanze ersten Ranges einzustufen. Sie erhöht den Hämoglobingehalt und die Erythrozytenzahl und findet daher Einsatz bei Anämie. Die stärkste eisenbindende Kraft haben die Wurzeln. Die Samen kräftigen die Essenz (Erschöpfung, Burnout) und werden „der Ginseng des Westens“ genannt. Durch ihre blutreinigende, entsäuernde und diuretische Wirkung ist die Brennnessel auch ein ausgezeichnetes Rheumamittel. Vor allem die Blätter senken vielfach den Harnsäureund Harnstoffspiegel im Blut. Gerade Menschen, die Schwierigkeiten im Umgang mit aggressiv-feindlichen Impulsen haben, neigen dazu, Schlacken und Säuren anzusammeln. Die Brennnessel reinigt effektiv von alten, überfälligen, gestauten Emotionen und schafft somit Raum für ein gesundes Selbstwertgefühl.

Therapeutische Anwendung

  • nährt Yin, Blut, stärkt die Essenz
  • regt die Nebennierenrinde an z.B. Erschöpfung, Burnout
  • nährt das Blut bei Anämie, starkem Blutverlust
  • stimuliert die Magen-Mund Pankreassäfte z.B. Diabetes Typ II
  • regt die Hormonbildung an bei Insuffizienz der Gonaden, Libidomangel, Potenzstörungen
  • regt die Östrogenbildung an z.B. klimakterischen Beschwerden, Nachtschweiß, Störungen des Knochenwachstums Osteoporose
  • reguliert und bewegt das Leber Qi
  • wirkt regulierend, bei Zyklusstörungen, PMS, Regelschmerzen
  • klärt toxische Hitze, entgiftet, reinigt das Blut
  • Hautleiden wie Akne, Ekzeme, allergische Hautreaktionen, Urtikaria
  • Rheuma, bei chronischen Erkrankungen wie Fibromyalgie
  • stärkt die Abwehrkräfte (Wei Qi), beseitigt Schleim-Nässe
  • Prostatahypertrophie, spärliches Wasserlassen, Infertilität im unteren Erwärmer
  • tonisiert und bewegt das Nieren-Qi
  • unterstützt durch die diuretische Eigenschaft die Ausscheidung harnpflichtiger Substanzen
  • wirkt adstringierend bei Hämaturie, Hypermenorrhöe, Hämorrhoidalblutungen, bei mangelnder Festigkeit des Nieren-Qi, wie beispielsweise Harninkontinenz, Enuresis („Undichtigkeitssymptomatik“)
Familie: URTICAEAE (Brennnesselgewächse) Sub: Urtica Urens (kleine Brennnessel), Urtica Dioica (große Brennnessel)
Medizinisch verwendete Pflanzenteile: Kraut, Samen, Wurzeln

Energie, Elemente und Organbezug

Temperatur: kühl Geschmack: leicht süß, bitter, salzig Eigenschaften: trocknend und befeuchtend, antiallergisch, zyklusregulierend, reinigend, gallentreibend, vitalisierend, nährend, schleimausleitend, YIN-Tonikum
Funktionskreis: HOLZ, METALL, WASSER – Leber, Lunge, Niere-Blase, Milz-Pankreas

Inhaltsstoffe

Kraut: Flavonoide, Chlorophyll, Carotinoide (Vitamin A), Eisen, Mineralsalze (Kaliumsalze, Kieselsäure), Proteine (40 % Anteil in der Trockenmasse), Vitamin B, C (ca.7 x mehr als in Orangen) Samen: ß-Sitosterol, Gerbstoffe, Sterole, Sterylglykoside, Lignane

Kräftigende Zeigepflanze

Sowohl als Heil- und Nutzpflanze, als auch als Lebensmittel hat die Brennnessel ihren festen Platz in der Naturheilkunde und Tradition. Ubiquitäres Vorkommen, der ca. 30 verschiedenen Urtica-Arten, in den gemäßigten Zonen, vor allem auf nährstoffreichen Böden im Umkreis menschlicher Siedlungen und Auen. Starker Brennnesselwuchs gilt als Anzeiger für stickstoffreiche Böden. Urticaceaen wachsen als einjährige, krautige, grüne Pflanzen mit Borsten- und Brennhaaren besetzt. Die Brennhaare mit ihrem hohen Anteil an Kieselsäure wirken als Schutzmechanismus gegen Fraßfeinde. Der brennende Schmerz bei unvorsichtiger Berührung der Pflanze resultiert aus den ameisensäurehaltigen Inhaltsstoffen, wie Methansäure, Serotonin, Histamin, Acetylcholin und Natriumformiat. Die Brennnessel gab damit der juckenden Hautreaktion ihren Namen – Nesselsucht (Urtikaria), deren Ursache aber unterschiedlicher Genese sein kann.

Indikationen im Überblick

  • Anämie
  • Blase und Niere stärkend
  • Entgiftung, Entsäuerung
  • Erschöpfung, Burnout
  • Fibromyalgie
  • Harninkontinenz, Enuresis
  • Hautleiden
  • klimakterische Beschwerden
  • Libidomangel, Potenzstörungen
  • Ödeme
  • Osteoporose
  • PMS, Regelschmerzen, Zyklusstörungen
  • Prostatahypertrophie
  • Rheuma
  • Urtikaria